Menu
« zurück

Stosswellentherapie bei chronischen Schmerzen

Die ESWT, auch Lithotripsie genannt, ist seit vielen Jahren schon routinemässig im Einsatz zur Zertrümmerung von Nierensteinen. Seit einigen Jahren wird dieses Verfahren auch in der Behandlung von Weichteilverkalkungen eingesetzt, vor allem bei Kalkablagerungen in der Schulter, bei therapieresistentem Fersensporn, bei Tennisellbogen, bei Achillessehenschmerzen sowie anderen Sehnen- und Bandansatzstellen.

Die Behandlung hat zum Ziel, einerseits eine Auflösung dieser Verkalkungen (nicht obligat) und anderseits eine Aktivierung von Selbstheilungsprozessen zu erreichen, was in etwa 60 % der Fälle vollständig, in etwa weiteren knapp 25 % weitgehend gelingt.

Die Behandlung wird in der Regel in zwei, gelegentlich drei Einzelsitzungen im Abstand von 4-6 Wochen ambulant durchgeführt. Eine Sitzunge dauert gesamthaft mit der Vor- und Nachbereitung ca. 20 Minuten. Die Dauer der eigentlichen Stosswellenbehandlung ist abhängig von der Anzahl Stösse und der Einstellung ab.

Die Kosten der Behandlung werden durch die obligatorische Versicherung nicht übernommen, weshalb eine Kostengutsprache zu Handen Ihrer Krankenkasse durchgeführt wird.